Built with Berta.me

  1. Mai 2018 - Research Residency @ Wiesenburg 55 e.V.

  2. UNMEASUREMENT is a serie of spatial experimentations with the purpose of locating ourselves between frequencies, distances and time.


    Three working tools - the folding rule, the chalk line, and the line laser - are the starting point of a choreographic, spatial, and performative investigation that questions concepts of measurement and explore our room for maneuver.


    Following the logic of measuring, marking and constructing, the performances expresses the underlying difficulties of an unmeasurable world, the beauty of the indeterminable, and an ongoing struggle to create a system in the midst of a reality impossible to grasp. Through mouvements, balance, acrobatics, object manipulation, projections and actions, the basic forces of physics and our willingness to take risks are examined and choreographed. The predictable failure of “measuring the world” give a focus on indeterminacy, uncertainty and ignorance.

  3.  

    "According to Heisenberg the world unobserved exists in a state of POTENTIA, a bundle of mere possibilities, tendencies to exist, a state of existence, in Heisenberg’s words, halfway between an idea and a thing...

    After a century of effort the quantum measurement problem still remains one of the great unsolved questions in physics. Drs. J and K propose to shed new light on the problem of measurement by investigating the inverse process of “unmeasurement”--uncovering the conditions under which solid ACTUALITY can be turned back into dreamy POTENTIA."

    Nick Herbert

    quantumtantra.blogspot.de




  4. (für deutsch runterscrollen)

    "Unmeasurement" is a site-specific performance by the choreographer and architect Claire Terrien in collaboration with the musician and violin maker Caroline Tallone, the scenographer Lena Gätjens and 1-2 circus artists.

    Used for the design and construction of architectural spaces, the tools "ruler", chalk line and laser form the basis of this spatial-performative investigation. These instruments for measurement, marking and construction are explored physically, visually and musically and by that transferred into the performance space. Following the logics of measuring, the performance shows an ongoing struggle to create a system in the midst of a reality impossible to grasp. Through the performative use of the tools, their functions and the associated concepts of "measuring the world" are questioned.

    The performance develops further in each specific location. As an exploration of each specific space, it brings it out simultaneously. Angles and surfaces are measured, marked and thereby transformed. Through live visuals, experimental music and artistic movements a fictional space emerges from the real space. The reliability of supposedly objective definitions is unsettled. The question of emotional stability and one's own geographical or architectural point of view is re-stated.

    "Unmeasurement" focuses on inaccuracies, the failure of the measuring process, on what eludes the measuring process. Through acrobatics and objects manipulations the performers develop a kind of inversion of the measurement - towards a multiplication of possibilities, a poetics of the indefinite.

     

    >> DETAILED PROJECT DESCRIPTION

     

    BACKGROUND

    Tools and their usage illustrate relationships between (human) bodies and spaces. Measuring, marking and constructing processes require specific technical objects, which in turn (co-)determine their handling, results and, finally, our view of the world. The instruments are extensions of one’s own body, the link to the material. They are part of a reference system that we constantly relate to while architectonic spaces are related to us. Geometric or geographical points of view, lines, surfaces, verticals or horizontals exist only in relation to something else, that has been previously defined. Absolute definitions are not possible. Rather, any attempt to record measurement results sets limits to the visible world and reduces it to that measurable unit. And yet, that limitation and assumed certainty provide an emotional security.

    The development of the performance is based on my interest as an architect and performer in investigating spaces choreographically. How do supposedly neutral geometric figures (lines, angles, distances, surfaces), affect our individual scope of action? Are they part of a normalization of time, space and bodies that can be visualized and challenged by a performative method of "un-measuring"? With "Unmeasurement" we try to create a performative space that addresses this questions, expanding our room for maneuver (ability / capabilty to act), rather than limiting it.

    The chalk line is a simple tool that allows a workman to draw a long straight line on a surface to act as a guide for some work to be done. Most commonly used by carpenters or masons, the line might serve as a reference to follow.“       W. Ruecker, in “History of chalk line instruments in relation to plumb bobs"

     

    The tools

    The folding rule (yardstick) is emblematic for the development and associated cultural changes in the transition of measuring systems into modernity. While units such as cubits, inches and feet originally refer to human (and therefore variable) body measurements, the abstract length of the meter is not matched by such an equivalent. In its rigidity, the ruler stands for a decision to understand the distance between two things as a geometric form, as a limited and therefore measurable line. Without the reduction to fixed positions and straight lines, precise measurements are impossible and will inevitably fail (in a vivid environment.)

    As plotting this straight line, the chalk line is an indispensable builders marker instrument. By being stretched and plucked over a surface, the chalk dust adhering to it leaves a fine line on the ground. It works as a two-dimensional marker, as a reference and orientation for the following actions.

    The laser is a modern tool, a unitless ruler out of light particles that can potentially measure the infinite and mark the empty space. The enregistered values result from the measurement of the time required for the light to strike from a solid object back to the instrument.

    The interplay between the human body, the measuring instruments and the three-dimensional axis system (length, width, depth or x, y, z) with the added fourth dimension of time (in the form of the light beam or as a sound rhythm), forms the basis for "unmeasurement". Measuring and marking within these four dimensions while constantly switching the scales become the guidelines for instructions and actions.

     

    PERFORMANCE

    The performance is an improvised collage based on scores from found space, analogue video images, live-generated sound and movement. Audiences and performers move with the actions/ through an experimental space that involves/encompasses the entire architectural surface. In doing so, the marking and reference systems are constantly alternating. The perception of space, also in relation to one's own body, is constantly changing by the superposition of the individual elements. The aim of the performance is to unsettle the sense of space of the audience and to defocus/blur supposedly given physical laws as well as the related worldviews.

     

    MOTION: Irritation of physical laws

    The movement research is based on the examination of the specific tools folding rule, chalk line and surface laser. As a trained architect and through my practice as lighting designer and technical director of dance and circus projects, I assume an everyday routine in handling these objects. Mechanical forces such as weight, friction, resistance or centrifugal force are studied as well as size ratios or limitations of the own body in its elasticity and strength. The incorporation of movement techniques from the circus corresponds to this project, since these are explicitly interactions with the three-dimensional space. Displacements on the vertical axis, in the height of space, play a more significant role than in other artistic practices. Weight, forces, distances and time are physical units that are used in acrobatic techniques as movement impulses. The violation of certain basic laws of physics is a major driver in the development of movement material.

     

    SCENOGRAPHY: Three-dimensional 2D

    The stage designer Lena Gätjens intervenes live in the architecture of the room via a construction of a light table, video camera and video projector. Similar to an analogue version of digital architectural programs such as AutoCAD, she designs quickly sketched maps, flour-dust mappings, and landscapes of different materials. The drafts are translated by the video camera into two-dimensional sketches, which, in turn, act directly on the real space via the projection. Marks are projected on walls, by that new points of reference arise in the room. This process of a continuous zooming in and out produces a fluent change in scale leading to a constant generating of new spatial relations and grids in which the performers move.

     

    SOUNDSCAPE: Time in space

    Acoustically, three different levels are superimposed in "unmeasurement": radio recordings, time measuring instruments and the space in a model-version translated into sounds. Podcasts on quantum physics, mathematics, fuzzy logic or architecture are intersected and superimposed to a collage of perspectives in (natural) sciences. Each performance uses both current and actual local radio broadcasts as well as historical records. As a second level, clocks and metronomes determine the rhythm of the performance. Finally, the third level is the acoustic live set by the musician Caroline Tallone. The instruments she creates are spatial structures, model-like arrangements of various objects on an electronically reinforced board. Tensioned strings reflect the lines drawn in the room on a small scale. Lengths and distances, heights and depths change from visual units to acoustic ones.

     

    PREVIOUS reSEARCH

    The involvement into this topic began in 2015 with a short dance acrobatic solo based on the folding rule, "Non Scientific Addendum to Heisenberg's Uncertainty Principle". In 2016, I dealt with the tool chalk line as a musical guide. In collaboration with the cellist Unterlala I re-drew i.a. scores of Xenakis in the space, which were used by the musician as notation and freely interpreted (>> film "Hommage to Xenakis").

    Developing these two works, I became more and more occupied with the space. In cooperation with the stage designer and lighting designer Lena Gätjens, we worked out first attempts of a performative spacial investigation on three different locations (Schloss Bröllin, Magacin Belgrade, Ausland Berlin). "Scores" have been created out of these three research phases, which serve as a framework for further site-specific experiments. In other residences, this principle will be pursued further and the interplay of the three areas of performance, scenography and music refined. Each performance is preceded by research days in each location in order to incorporate the given space into the performance.

     

    englisch translation, original text by Maja Zimmermann

  5. (deutsch)

    „Unmeasurement“ ist eine ortsspezifische Performance der Choreografin Claire Terrien in Zusammenarbeit mit zwei Akrobatinnen, der Musikerin und Geigenbauerin Caroline Tallone und der Szenografin Lena Gaetjens.

    Die Werkzeuge Zollstock, Schlagschnur und Flächenlaser, die im Entwurf und dem Bau architektonischer Räume Verwendung finden, bilden das Ausgangsmaterial dieser räumlich-performativen Untersuchung. Die Mess-, Markierungs- und Konstruktionsinstrumente werden physikalisch sowie physisch, visuell und musikalisch erforscht und in den Aufführungsraum übertragen. Der Logik von Messvorgängen folgend, zeigt die Performance das permanente Ringen um die Aufrechterhaltung eines stabilen Systems mitten in einer kaum greifbaren Welt. Durch die performative Umnutzung der Werkzeuge werden ihre Funktionen und die damit verbundenen Konzepte zur „Vermessung der Welt“ hinterfragt.

    Die Performance entwickelt sich an jedem Ort weiter. Als Erkundung des jeweiligen Raumes bringt sie ihn gleichzeitig hervor. Winkel und Flächen werden neu vermessen, markiert und dadurch transformiert. Mit Hilfe live gestalteter visuals, experimenteller Musik und artistischem Bewegungsmaterial entsteht aus dem konkreten Raum ein fiktiver. Die Verlässlichkeit vermeintlich objektiver Definitionen wird verunsichert. Die Frage nach emotionaler Stabilität und dem eigenen geografischen bzw. architektonischen Standpunkt wird neu gestellt.

    „Unmeasurement“ richtet den Blick auf Ungenauigkeiten, das Scheitern des Messvorgangs, auf das, was sich dem Messvorgang entzieht. Die Performerinnen entwickeln mit Hilfe von Akrobatik und der Manipulation der benutzten Werkzeuge eine Art Umkehrung der Messung – hin zu einer Vervielfältigung der Möglichkeiten, einer Poetik des Unbestimmten.

     

     

    >> AUSFÜHRLICHE PROJEKTBESCHREIBUNG

     

    HINTERGRUND

    Werkzeuge und deren Gebrauch veranschaulichen Beziehungen zwischen (menschlichen) Körpern und Räumen. Vorgänge des Messens, Markierens und Konstruierens benötigen spezifische technische Objekte, die wiederum deren Handhabung, Resultate und schließlich unseren Blick auf die Welt (mit)bestimmen und begrenzen. Die Instrumente sind Erweiterungen des eigenen Körpers, das Bindeglied zum Material. Sie sind Teil eines Referenzsystems, zu dem wir uns kontinuierlich in Bezug setzen, während architektonische Räume zu uns in Beziehung gesetzt werden. Geometrische oder geografische Standpunkte, Linien, Flächen, Senkrechten oder Waagrechte existieren nur in Relation zu etwas Anderem, zuvor Definierten. Absolute Festlegungen sind nicht möglich. Vielmehr beschneidet jeder Versuch der Aufzeichnung von Messergebnissen die sichtbare Welt und reduziert sie auf eben diese messbare Einheit. Und doch kann genau diese Eingrenzung und vermeintliche Gewissheit emotionale Sicherheit gewährleisten.

    Die Entwicklung der Performance basiert auf meinem Interesse als Architektin und Performerin, Raum choreografisch zu untersuchen. Wie wirken sich vermeintlich neutrale geometrische Figuren (Geraden, Winkel, Abstände, Flächen), wie ich sie ständig im Raum wahrnehme, auf unsere individuellen Handlungsspielräume aus? Sind sie Teil einer Normierung von Zeit, Raum und Körpern, die durch eine performative Methode des „Ent-Messens“ sichtbar gemacht und in Frage gestellt werden können? Mit „Unmeasurement“ versuche ich einen performativen, antwortenden Raum zu entwerfen, der unsere Handlungsfähigkeit nicht limitiert sondern erweitert.

     

    DIE WERKZEUGE

    The chalk line is a simple tool that allows a workman to draw a long straight line on a surface to act as a guide for some work to be done. Most commonly used by carpenters or masons, the line might serve as a reference to follow.“       W. Ruecker, in “History of chalk line instruments in relation to plumb bobs"

    Der Zollstock steht sinnbildlich für die naturwissenschaftlichen Entwicklungen und dazugehörigen kulturellen Veränderungen im Übergang zur Moderne. Während sich frühere Einheiten wie Elle, Zoll und Fuß ursprünglich auf menschliche (und daher eigentlich variable) Körpermaße beziehen, steht der abstrakten Länge eines Meters keine solche Entsprechung gegenüber. In seiner Starrheit steht der Zollstock für die Entscheidung, den Abstand zwischen zwei Dingen als geometrische Form, als begrenzte und daher messbare Linie zu begreifen. Ohne die Reduktion auf stillgestellte Positionen und direkte Geraden sind präzise Messungen unmöglich und müssen in einer belebten Umgebung zwangsläufig scheitern.

    Diese gerade Linie aufzeichnend, ist die Schlagschnur ein beim Bauen unverzichtbares Markierungsinstrument. Indem sie über eine Fläche gespannt und gezupft wird, hinterlässt der an ihr haftende Kreidestaub eine feine Linie auf dem Untergrund. Sie funktioniert als zweidimensionaler Marker, als Referenz und Ausrichtung für folgende Handlungen.

    Der Laser ist ein modernes Werkzeug, das als masseloses Lineal aus Licht bis ins potentiell Unendliche messen und den leeren Raum markieren kann. Die Messwerte ergeben sich aus einer zeitlichen Messung. Was aufgezeichnet wird, ist keine Längeneinheit, sondern jene Zeit, die das Licht vom Auftreffen auf einem festen Gegenstand bis zurück ins Gerät benötigt.

    Dieses Spiel mit den Dimensionen, dem dreidimensionalen Achsensystem (Länge, Breite, Tiefe bzw. x,y,z) und der dazukommenden vierten Dimension der Zeit (in Form des Lichtstrahls oder als klanglichem Rhythmus) in welchem sich der menschliche Körper mit seinen Messinstrumenten befindet, bildet die Grundlage für „Unmeasurement“. Das Messen und Markieren innerhalb dieser vier Dimensionen wird zur Handlungsanweisung.

     

     

    PERFORMANCE

     

    Die Performance ist eine anhand von Scores improvisierte Kollage aus vorgefundenem Raum, analog gestalteter Videobilder, live generiertem Sound und Bewegung. Publikum und Performerinnen bewegen sich mit dem Geschehen durch einen Experimentierraum, der die gesamte architektonische Fläche umfasst. Dabei wechseln sich sowohl Aufzeichnungs- wie Referenzsysteme permanent ab. Die Wahrnehmung des Raumes, auch in Relation zum eigenen Körper, wird durch die Überlagerung der einzelnen Elemente ständig verändert. Ziel der Performance ist es, das Raumgefühl des Publikums zu verunsichern und vermeintlich gegebene physikalische Gesetze sowie die damit zusammenhängenden Weltbilder in die Unschärfe zu ziehen.

    BEWEGUNGSMATERIAL: Irritation physikalischer Gesetze

    Die Bewegungsrecherche basiert auf der Auseinandersetzung mit den spezifischen Werkzeugen Zollstock, Schlagschnur und Flächenlaser. Als ausgebildete Architektin und durch meine Tätigkeit als Lichtdesignerin und Technische Leiterin von Tanz- und Zirkusprojekten gehe ich von einem routinierten, alltäglichen Umgang mit diesen Objekten aus. Mechanische Kräfte wie Gewicht, Reibung, Widerstand oder Fliehkraft werden genauso untersucht wie Größenverhältnisse oder Limitierungen des eigenen Körpers in seiner Dehnbarkeit und Festigkeit. Der Einbezug von Bewegungstechniken aus dem Zirkus entspricht diesem Projekt, da es sich bei diesen explizit um Interaktionen mit dem dreidimensionalen Raum handelt. Deutlicher als im zeitgenössischen Tanz spielen Verschiebungen auf der vertikalen Achse, in die Höhe des Raumes, eine wesentliche Rolle. Gewicht, Kräfte, Distanzen und Zeit sind physikalische Einheiten, die in akrobatischen Techniken als Bewegungsimpulse genutzt werden. Die Verletzung gewisser physikalischer Grundgesetze ist wesentlicher Antrieb in der Entwicklung von Bewegungsmaterial.

     

    SZENOGRAFIE: Dreidimensionales 2D

    Über eine Konstruktion von Leuchttisch, Videokamera und Beamer greift die Bühnenbildnerin Lena Gaetjens live in die Architektur des Raumes ein. Ähnlich einer analogen Version digitaler Architekturprogramme wie AutoCAD, entwirft sie schnell skizzierte Pläne, in Mehlstaub gezogene Kartierungen oder Landschaften aus unterschiedlichen Stoffen. Die Entwürfe werden von der Videokamera in zweidimensionale Skizzen übersetzt, die über die Projektion wiederum direkt in den realen Raum einwirken. Markierungen werden an Wände geworfen, neue Anhaltspunkte entstehen im Raum. Der fließende Maßstabswechsel des kontinuierlichen Rein- und Rauszoomens, das sich mit diesem Verfahren ergibt, generiert ständig andere räumliche Verhältnismäßigkeiten und sich transformierende Raster, in denen sich die Performerinnen bewegen.

     

    SOUNDSCAPE: Zeit im Raum

    Akustisch werden in „Unmeasurement“ drei verschiedene Ebenen überlagert: Radioaufzeichnungen, Zeitmessinstrumente und eine musikalische Übersetzung des Raumes im Modell. Podcasts zu Quantenphysik, Mathematik, Fuzzy Logic oder Architektur werden ineinander geschnitten und überlagern sich zu einer Kollage (natur)wissenschaftlicher Sichtweisen. Für jede Performance werden sowohl aktuelle und am jeweiligen Ort gesendete Radiobeiträge als auch historische Aufzeichnungen benutzt. Als zweite Ebene bestimmen Uhren und Metronome den Rhythmus der Performance. Die dritte Ebene schließlich bildet das akustische Live-Set der Musikerin Caroline Tallone. Die von ihr kreierten Instrumente sind räumliche Gebilde, modellartige Anordnungen verschiedener Objekte auf einem elektronisch verstärkten Brett. Darüber gespannte Saiten spiegeln die im Raum gezogenen Linien im Kleinen wieder. Längen und Abstände, Höhen und Tiefen werden von visuellen Einheiten zu akustischen.

     

    BISHERIGE RECHERCHE

    Die Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld begann 2015 mit einem kurzen tanzakrobatischen Solo mit Zollstock, „Non Scientific Addendum to Heisenberg’s Uncertainty Principle”. 2016 beschäftigte ich mich mit dem Werkzeug Schlagschnur als musikalischer Handlungsanweisung. In Kollaboration mit einer Cellistin zeichnete ich u.a. Partituren von Xenakis im Raum nach, die von der Musikerin als Notation genutzt und frei interpretiert wurden (>>Film “Hommage an Xenakis”).

    Diese beiden Arbeiten weiterentwickelnd, beschäftigte ich mich mehr und mehr mit dem Raum. In Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin und Lichtdesignerin Lena Gaetjens erarbeiteten wir an drei verschiedenen Orten (Schloss Bröllin, Magazin Belgrade, Ausland Berlin) erste Versuche einer performativen Raumuntersuchung. Aus diesen drei Recherchephasen sind “Scores” entstanden, die als Grundgerüst für weitere ortsspezifische Experimente dienen werden. In weiteren Residenzen wird dieses Prinzip weiter verfolgt und das Zusammenspiel der drei Bereiche Performance, Szenografie und Musik verfeinert. Jeder Aufführung gehen neue Recherchetage im jeweiligen Ort voraus, um den gegebenen Raum in die Performance einfließen zu lassen.

    Text: Maja Zimmermann